Gott schrieb mir meine Liebesgeschichte.


Am 19.05.2007 wurden Melanie Bopp und Matthias Eller im Christus Centrum Limburg kirchlich getraut. Die lange Zeit des Wartens auf ihren Matthias hat Melanie für uns aufgeschrieben.

Ich heiße Melanie Bopp, bin 31 Jahre alt und bezeichne mich als eine "typische" Frau. Bei Filmen wie "Während Du schliefst" oder "eMail für Dich", einer Tafel Schokolade und einer gemütlichen Couch konnte ich die Welt vergessen. Für gnadenlos romantisch halte ich mich zwar nicht, aber nichts desto trotz habe ich viele Jahre lang von einem Supertypen geträumt. Und man mag fast meinen, dass es in der heutigen Zeit gar nicht so schwer ist, sich einen knackigen Mann an Land zu ziehen, wo es doch so viele Singles gibt ... Aber ganz so einfach ist es nicht. Manchmal gestaltet sich das persönliche Liebesleben als äußerst kompliziert und verzwickt. Und auf ein Happy End wartet man vielleicht vergeblich, wenn sich Gott nicht dafür interessieren würde, daß seine Kinder glücklich sind!
Seit ich ungefähr 15 Jahre alt war, lebe ich mein Leben mit Jesus. Und das habe ich noch keinen Tag bereut! Fakt ist, dass mich die „Männerfrage“ schon sehr früh beschäftigt hat. „Wen und wann wirst Du heiraten? Wie wird er aussehen? Wo werdet ihr wohnen? Wie heißen eure Kinder? Wird Dein Vorname zu seinem Nachnamen passen ... ?“


Mein Geschmack veränderte sich

Ich habe die Sache von Anfang an in Gottes Hände gelegt: ER sollte mir mein passendes Gegenüber aussuchen. Am wichtigsten war mir, dass es jemand ist, der Jesus von Herzen liebt, denn ich wollte einen Mann nach Gottes Geschmack. Anfangs habe ich Jesus genau erklärt, wie er aussehen sollte. Aber irgendwann habe ich damit aufgehört, weil ich erkannt habe, dass sich mein Geschmack mit den Jahren verändert hat. Mit 15 sollte Mr. RIGHT halblange, lockige Haare haben, später fand ich einen flotten Kurzhaarschnitt viel attraktiver.
Mit den Jahren habe ich festgestellt, dass sich Jesus zutiefst für mein Leben interessiert, wodurch mein Vertrauen gewachsen ist. Ich wußte, dass ich nur einen Mann heiraten kann, der mir auch gefällt – und Gott würde dafür sorgen, dass ich ihn finde.


Ganz nah und doch weit weg

Mein Wunsch war, spätestens mit 20 Jahren verheiratet zu sein und Kinder zu haben. Tja, was soll ich sagen, ich wurde tatsächlich zwanzig, war aber immer noch Single. Ich wurde 22, 24, 26 … ohne, dass sich an meinem Familienstand etwas geändert hätte.
Je älter ich wurde, und je lauter meine biologische Uhr zu ticken begann, wurde ich unruhiger. Sollte Gott mich vergessen haben? Im September 2002 saß ich auf meinem Balkon, habe die Sonne genossen und über mein Leben nachgedacht, als Gott plötzlich zu meinem Herzen sprach. Er stellte mir eine Frage: „Melanie, was ist denn mit Matthias, wäre er nichts für Dich?“ Matthias kannte ich zu diesem Zeitpunkt bereits, hatte aber keine Sekunde lang an eine mögliche Beziehung gedacht. Ich fand ihn sehr gut aussehend und sein aufrichtiges Christsein machte ihn wirklich attraktiv. Doch in meinen Augen passten wir trotzdem nicht zusammen. Ich habe Jesus meine Bedenken geäußert, ihm aber auch gleichzeitig gesagt, dass ich auf jeden Fall will, dass SEIN Wille geschieht. Und damit ging es los. Ungefähr ein halbes Jahr später, also im März 2003, habe ich mir eingestanden, dass ich mich ernsthaft in Matthias verliebt hatte. Aber wie geht man damit um? Eine Sache war mir von Anfang an klar: Ich musste mich zurückhalten, darf Matthias nichts von meinen Gefühlen sagen. Das war nicht immer einfach und es gab auch Momente, in denen ich kurz davor stand ihm zu sagen, wie ich empfinde, aber Gott hat mich davon abgehalten.


Sollte ich mich geirrt haben?

2003 war ich 27 Jahre alt und in einen Mann verliebt, der kein Interesse zeigte. Ich wurde 28, 29 ...
Auf der einen Seite war ich sicher, dass Gott 2002 zu mir gesprochen hatte, andererseits schien aber nichts zu passieren, dass das bestätigte. Dadurch kamen Unsicherheiten und Zweifel. Ich bat Gott, dass ER den „Traum Matthias“ sterben lassen oder ihn bald erfüllen möge. Im März 2006 traf ich mich mit Matthias wegen unserem Jugendgottesdienst. Und aus heiterem Himmel stellte er die Frage, ob wir heiraten sollten. Gott hatte auch zu seinem Herzen gesprochen.
Trotzdem war ich erst einmal völlig perplex. Aber nun war der Zeitpunkt endlich da, an dem ich ihm sagen konnte, wie ich zu ihm stehe.
Wir begannen, uns zu treffen, um uns noch besser kennen zu lernen. Ende Mai 2006 machte er mir dann einen Heiratsantrag und am 19.05.2007 werden wir heiraten. Ich freue mich auf unsere gemeinsame Zukunft, denn ich weiß, dass Gott dahinter steht.
Allen Singles empfehle ich Matthäus 6 Vers 33: „Gebt nur Gott und seiner Sache den ersten Platz in eurem Leben, so wird er euch auch alles geben, was ihr nötig habt.“
Wer mit Jesus lebt, kann nur gewinnen!


Herzlichst, Melanie Bopp (jetzt Eller).